Amazon.de Widgets
Mangos

Zurück zur alphabetischen Suche

Mango
Mango
wissenschaftl. Name:
Mangifera indica
französisch: Mangue
englisch: Mango
spanisch: Mango
italienisch: Mango




Sind Sie Großhändler oder Händler oder wollen Sie einfach auf unserer Site erscheinen?
Wenden Sie sich an unseren Service Werbung
e-mail :
werbung@fruitlife.de

 

Mango



Die Zeiten scheinen vorbei zu sein, in denen die importierten Mangos einen terpentinartigen Nachgeschmack (wie "Spülmittel") hatten und voller Fasern waren. Den Markt erreichen jetzt endlich auch die weiteren Sorten. Mangos werden hartreif geerntet, da sie sonst nicht transportfähig wären. Im Normalhandel werden die Früchte deshalb einem Heißwasserbad von 55°C und einer Wachsbehandlung unterzogen. Die Farbe der Frucht kann auf Grund der Vielzahl der Sorten wenig über den Reifegrad aussagen. Eine halbreife Mango gibt auf Druck bereits etwas nach. Sie beginnt auch ihren typischen Geruch auszuströmen. Unreifere Mangos lassen sich bei Zimmertemperatur nachreifen, in einer Plastiktüte zusammen mit Äpfeln wird dieser Prozeß beschleunigt. Von einer Lagerung im Kühlschrank wird abgeraten, da sie leicht an Geschmack verlieren. Lange Zeit läßt sich eine reife Mango nicht aufbewahren, da sie nach ein bis zwei Tagen anfängt zu gären. Unreif gekaufte Mangos sollten spätestens nach 3 Tagen nachgereift und verzehrbar sein, sonst sind diese vor der Baumreife bereits geerntet worden.

Mangos Der Mango-Geschmack läßt sich nur schwer beschreiben: pfirsichähnlich, aber saftiger, exotisch-süß oder säuerlich, je nach Sorte



Der Energiegehalt liegt bei 243kJ/100g (57kcal/100g).

Mango
Wasser 82%
 
Kohlenhydrate 12,5%
 
Proteine 0,6%
 
Fette 0,5%
 
Rohfaser 1,7%
 

Die Mango ist reich an Vitamin E, C und den B-Vitaminen. In Bezug auf das Provitamin A liegt sie in der Spitzengruppe aller Obstarten. Die wertvollen Inhaltsstoffe sind ein Grund für die Verwendung in den bekannten Babykostgläschen, neben dem vorzüglich milden Geschmack.

Mangopräsentation Die Mango eignet sich hervorragend zum Filetieren und Dekorieren ihres Frühstückstisches. Bei größeren Mangos ist die Herstellung eines "Mango-Igels" einfacher und dies ist eine saubere Angelegenheit.

Die reife Mango wird hochkant gestellt und mit einem scharfen Messer entlang am Kern senkrecht nach unten geschnitten, so dass sich zwei große Hälften ergeben. Bei sauberem Schnitt ist am flachen Kern kaum noch Fruchtfleisch übrig. Ohne die Schale zu zerstören, kann in die Hälften ein Gittermuster eingeritzt werden. Danach die Hälften aufklappen. Bei wilden, nicht behandelten Mangos können Sie einmal versuchen, die Frucht mit der Schale zu verzehren.

Mangos sind in den meisten Anbauländern das ganze Jahr über verfügbar. Die Hauptsaison reicht von April bis Juli.
Der kleine Produzent Spanien hat seine Spitzenzeiten im Oktober/November. Die vielleicht bekannteste spanische Sorte ist die "Sensation" und macht ihrem Namen alle Ehre. Klein, rotschalig, ohne Fasern und supersüß.

Markt
Markt

In den Tropen werden unzählige Sorten, wie bei uns die Äpfel, angeboten.

 



Ursprung der Mango wird an den Südhängen des Himalaya vermutet. Schon vor 4000 Jahren wurde sie in Indien (im Staat Assam) kultiviert. Beheimatat ist sie daneben in Malaysia und Südchina.

Nach Bananen ist die Mango die wichtigste tropische Fruchtart. 75% davon werden in Asien, nur 10% in Afrika, Nord- und Zentralamerika produziert. Mangobaum

Die größten Produzenten nach Indien sind Mexiko, China, Pakistan, Thailand, Indonesien, Nigeria, die Philippinen und Brasilien.

Mangobaum Die Mango gehört zur Familie der Anacardiaceae-Gewächse. An langen Stielen hängen die Steinfrüchte des 10-30m hohen immergrünen Baumes herab. Der Baum ist mit der Pistazie und Cashewnuß verwandt.



Es gibt tausende von Mangosorten, allein in Indien ist dies schon nicht mehr überschaubar. Sie unterscheiden sich in Form, Schalen- und Fruchtfleischfarbe, mit mehr oder weniger Fasern oder ganz ohne Fasern, es gibt eigroße Früchte von 100g bis hin zu 2kg schweren Mangos. Sogar innerhalb einer Sorte gibt es Unterschiede innerhalb der Form und Farbgebung. Von ganz süß bis angenehm säuerlich existieren alle Geschmacksvariationen. Jedoch haben die meisten Sorten ein Gewicht von 200-300g.

Mango Criollo
Mango Criollo
aus Mexiko, sogar mit Schale verzehrbar, in voller Reife mit einem käseartigen Aroma, nierenförmig/-groß
Mangos von den Antillen
Basignac und Julie sind die wichtigsten Sorten auf den Antillen. Die Basignac ist eine kleine Mango mit grüner Schale mit sehr strakem Pfefferaroma. Die Julie kann sehr groß werden (800g), süß und konfitürig.
Mangos von den Antillen
Mango Manila
Mango Manila
angebaut in Mexiko und auf den Philippinen, sehr wilde, süße mit außerordentlich schmackhaftem Zitronen-Schoko-Aroma, etwas faserig, supersaftig
Mango Keo-Sa-woei
aus Thailand, nicht faserig, weißlich-gelbes Fruchtfleisch, süß-sauer und saftig.
Mango Keo-Sa-woei
Mango Pansari
aus Indonesien, helles Fruchtfleisch, zitronig im Aroma.
Mango Pansari

Mango mit Eidechsen

Die Mango ist die Nationalfrucht in Indien und nicht nur die Inder verehren sie!


Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Veröffentlichungen, Vervielfältigungen, Übersetzungen, Speicherungen oder vergleichbare Verfahren (komplett oder auszugsweise) nur mit spezieller Genehmigung von Fruit life.
 
Ingwerteeseite.de
Alles über Ingwertee & Ingwer
 

 

             


Früchte & Exoten
Nüsse
Raritäten

Familien

Saisonübersicht


Roh anrichten
Rezepte
Trocknen
Händler Liste


Vitamine & Co
Ernährungsformen
Bio


Bücher
Nussknacker
Bilder


Länder
Fremde Früchte

 

Archiv
Impressum

© 2012, Fruitlife